App der Woche – Knights

Da Spiele auf dem WeTab scheinbar auch sehr beliebt sind, habe ich heute mal ein KDE Spiel als App der Woche nominiert.

Allerdings ist es kein Ballerspiel und auch kein Jump and Run Spiel oder etwas ähnliches. Ich habe mich für ein strategisches Spiel entschieden. Bei dem KDE Spiel Knights handelt es sich um ein einfaches Schachspiel.

Kurzbeschreibung

Knights auf dem WeTab

Wie schon erwähnt handelt es sich bei Knights um ein Schachspiel mit diversen Möglichkeiten, einen Gegner auszuwählen. Knights ist sehr einfach gehalten und beschränkt sich auf die wesentlichen Funktionen beim Schachspiel.

Applikationsart und Installationsart

Bei der App handelt es sich um ein Linux Programm, welches KDE als Oberflächenfunktionen nutzt. Leider lässt sich Knights nicht so leicht installieren, wie ich dies in meinem Artikel zu KDE Spielen erläutert habe.

Zu finden ist Knights aktuell in der Version 2.3.3 bei KDE-Apps.org. Für die Installation auf dem WeTab habe ich die i386 Datei für Fedora 14 genutzt. Die Anwendung muss dann wieder mit dem bekannten Befehl “sudo yum” installiert werden (–nogpg verwenden!). Der Start erfolgt über den AppLauncher oder man erstellt sich ein Widget. Als Startbefehl muss man nur “knights” eingeben.

Knights Startbildschirm

Dies alleine reicht allerdings noch nicht aus. Denn wenn man gegen den Computer spielen möchte, muss man noch mindestens das Programm “gnuchess” installieren.

Dieses Programm ist bereits in den Repositories vorhanden, so dass man nur den Befehl “sudo yum install gnuchess” zur Installation benötigt. Gnuchess ist das eigentliche Schachprogramm, welches um eine KDE Oberfläche ergänzt wurde.

Neben gnuchess gibt es noch das Schachprogramm crafty, welches man als Computergegner auswählen kann. Hierzu muss man sich aber noch die Installationsdateien im Netz suchen. Das habe ich bisher nicht gemacht.

Funktionsumfang

Knights bietet ein paar nette Funktionen. Beim Start der App kann man sich schon entscheiden, ob man gegen den Computer spielen möchte oder einen menschlichen Gegner bevorzugt. In diesem Fall stellt Knights quasi nur das Schachbrett zur Verfügung.

Knights - Anbindung an Schachserver

Interessant dürfte auch die Variante sein, sich mit dem Schachserver freechess.org verbinden zu können. Ist man hier angemeldet kann man über das Internet mit einer anderen Person Schach spielen.

Hat man die Wahl des Gegners getroffen, dann kann man noch definieren, mit welcher Farbe man spielen möchte und ob man mit einem Zeitlimit spielen möchte.

Während des Spiels kann man sich noch die durchgeführten Züge der Spieler in einem Konsolenfenster anzeigen lassen. Züge können zurück genommen werden und das Spiel lässt sich auch pausieren und abspeichern.

Weiterhin gibt es noch zahlreiche Einstellmöglichkeiten für das Erscheinungsbild des Schachbretts bzw. zur Darstellung von Zuginformationen.

Knights - Kurzbefehle festlegen

Für die Befehle, die Knights unterstützt, kann man auch sogenannte Kurzbefehle einrichten.

So kann man sich zum Beispiel ein Icon für das Anbieten eines Unentschieden in die Statusleiste legen.

Eine Funktion fehlt mir jedoch bzw. habe ich aktuell noch nicht gefunden. Scheinbar lässt sich die Stärke des Computergegners nicht einstellen.

Bedienung und Darstellung

Die Darstellung von Knights ist sehr einfach gehalten und beschränkt sich darauf, die Schachfiguren in einer 2-dimensionalen Grafik darzustellen.

Dafür ist die Bedienung auf dem WeTab sehr gut. Alle Funktionen sind optimal zu erreichen. Außerdem passt sich die Größe des Schachbretts an die Fenstergröße an. Geht man in den Vollbildmodus, dann lassen sich die Figuren auch optimal mit Touchgesten steuern.

Grundsätzlich würde sich Knights auch als Schachbrettersatz anbieten, wenn man gegen eine andere Person spielen möchte.

Leider ist der Bildschirm des WeTab nicht für diese Art der Betrachtung ausgelegt. Auf Grund des Blickwinkels würden sich die beiden Gegner wahrscheinlich jedes Mal den Kopf stoßen, um das Schachbrett ordentlich betrachten zu können.

Hier würde nur ein regelmäßiges hin- und herschieben des WeTab helfen. Dadurch hat aber dann tatsächlich immer nur ein Spieler einen Blick auf das Geschehen.

Fazit

Knights - Zugoptionen des linken Springers

Wer gerne mal eine Runde Schach spielt, für den sollte Knights eigentlich schon eine gute Wahl sein. Die Darstellung ist vielleicht recht einfach, lenkt dafür aber nicht vom Spiel ab ;-) .

Auch die Bedienung auf dem WeTab funktioniert problemlos, so dass ein wenig Gehirnakrobatik nichts im Weg steht.

Was ich nicht beurteilen kann, ist die Spielstärke von Knights bzw. gnuchess, da ich nicht wirklich der Schachprofi bin und auch nur ein paar Züge gespielt habe.

Hat euch der Artikel gefallen? Dann sagt es doch weiter:
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • email
  • FriendFeed
  • Google Buzz
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yigg
Dieser Beitrag wurde unter Apps abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf App der Woche – Knights

  1. Pingback: Top 10 der letzten Woche | Das WeTab Blog

  2. yiun sagt:

    Gnuchess ist ein relativ starke Engine und von Gelegenheitsspielern kaum zu schlagen.

    Wer die alternative Engine Craft benutzen möchte, muss sich einfach nur das aktuelle rpm für Suse herunterladen und installieren:

    http://pkgs.org/opensuse-11.4/packman-i586/crafty-23.4-1.pm.1.1.i586.rpm.html

    Befehl: sudo yum install –nogpgcheck crafty-23.4-1.pm.1.1.i586.rpm.html

    Es gibt noch weitere Engines, wie diese hier die für Ubuntu gelistet sind, ich aber noch nicht unter Knights auf dem WeTab zum laufen bekommen habe:
    http://wiki.ubuntuusers.de/Schachsoftware#Engines

  3. yiun sagt:

    Korrektur, der Befehl für crafty hat natürlich kein “.html” am Ende.
    So ist es richtig:

    sudo yum install –nogpgcheck crafty-23.4-1.pm.1.1.i586.rpm

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>