App der Woche – Universal Password Manager

Heute stelle ich euch einmal ein kleines App aus der Kategorie “Utility” vor. Wahrscheinlich habt ihr auch zahlreiche Passwörter, die ihr für diverse Programme und Internetdienste nutzt.

Damit diese nicht auf irgendeinem Zettel landen oder vielleicht in einer Textdatei abgespeichert werden, sollte man einen sicheren “Safe” verwenden.

Das kleine aber nützliche Tool Universal Password Manager eignet sich als Safe sehr gut.

Kurzbeschreibung

Universal Password Manager

Mit dem kleinen App – Universal Password Manager (UPM) – kann man seine ganzen Passwörter oder sonstige wichtige Infos in einer verschlüsselten Datenbank verwalten.

Besonders interessant ist die Möglichkeit, die Datenbank zentral auf einem Server im Internet zu speichern und mit den lokalen Installationen zu synchronisieren.

UPM läuft überall dort, wo eine Java Runtime zur Verfügung steht. Man könnte UPM also auch auf dem PC nutzen und für Android gibt es auch eine Version.

Applikationsart und Installationsart

Damit wären wir auch schon bei der Installation des Apps (zum Download von UPM). Universal Password Manager ist ein Java Programm, welches ohne weitere Installation lauffähig ist.

UPM - Konto verwalten

In der Regel hat wahrscheinlich jeder schon ein Java App installiert, so dass die entsprechende jar-Datei bereits mit der Java Runtime verknüpft ist.

Sollte das nicht der Fall sein, dann schaut euch mal den Artikel an, in dem ich erläutert habe, wie man ein Java Programm mit dem Widget Creator über ein Pinnwand Widget starten kann.

Funktionsumfang

UPM - Datenbank anlegen

Der Funktionsumfang von UPM ist schnell erläutert. Zur Verwaltung seiner Passwörter kann man sich eine oder mehrere Datenbanken anlegen. Wie bereits erwähnt, kann man eine solche Datenbank zum Beispiel auch auf einem Server im Internet speichern.

Hierzu gibt es ein entsprechendes php-Skript, welches man z.B. auf seinen Webserver hoch laden kann. Über eine Synchronisationsfunktion kann man die lokalen Datenbanken auf unterschiedlichen Rechnern immer auf dem aktuellen Stand halten.

Die Hauptfunktion ist natürlich die Verwaltung seiner Passwörter oder sonstiger wichtiger Daten. Diese werden als sogenannte “Konten” über einen Dialog erfasst und können jederzeit bearbeitet werden.

UPM - Datenbank auf Webserver

Die Infos, wie Kontobezeichnung und Password können in den Zwischenspeicher kopiert werden. Auf diese Weise lassen sich diese Informationen schnell in die notwendigen Datenfelder der entsprechenden Dienste übertragen.

Nützlich ist auch die Funktion zur Generierung eines Passworts. Dies dürfte in der Regel wohl sicherer sein, als die Passwörter, die man sich selbst ausdenkt.

Bedienung und Darstellung

Die Bedienung von UPM ist auf dem WeTab ohne Probleme möglich. Auch die Darstellung stellt auf Grund der verfügbaren Funktionen keine großen Herausforderungen dar. Schließlich besteht die Anwendung in erster Linie aus ein paar Dialogen zur Verwaltung der notwendigen Informationen.

Fazit

UPM - Einstellungen

Die Funktionalität von UPM ist absichtlich sehr einfach gehalten und beschränkt sich auf das Wesentliche, was man von einem Passwort Verwaltungsprogramm erwartet.

Sehr interessant finde ich die Möglichkeit der Datenbanksynchronisation und der Lauffähigkeit des Apps auf den unterschiedlichsten Systemen. Damit könnte der Universal Passwort Manager eine gute Alternative zu meinem bisherigen Programm sein.

Hat euch der Artikel gefallen? Dann sagt es doch weiter:
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • email
  • FriendFeed
  • Google Buzz
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yigg
Dieser Beitrag wurde unter Apps abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>