OpenOffice Impress auf dem WeTab – Erster Erfahrungsbericht

Am Freitag musste ich beruflich eine Präsentation erstellen bzw. eine bestehende Präsentation umgestalten und ergänzen. Da ich das WeTab in einigen Anwendungsfällen auch als Ersatz für ein Laptop oder Netbook sehe, war nun die Gelegenheit da, einen praxisnahen Test durchzuführen.

Der entsprechende Praxistest sollte dabei ohne eine externe Tastatur oder Maus auskommen. Es galt also, auszuprobieren, ob man in einer Touchumgebung Impress bedienen kann.

Als Basis für meine Präsentation hatte ich eine bestehende PowerPoint 2007 Präsentation im pptx-Format. Diese galt es nun zunächst einzulesen und mit OpenOffice Impress weiter zu bearbeiten. Also habe ich die Datei mittels USB Stick auf das WeTab kopiert und die Datei mittels “Doppelklick” im Filebrowser gestartet.

Impress wurde dann auch zeitnah gestartet und hat die vorhandene Präsentation geladen. Dieser Prozess hat allerdings ein wenig Zeit in Anspruch genommen. Ich kann es nicht mehr genau sagen, aber so 2 bis 3 Minuten wird es für die 17-seitige Präsentation ca. gedauert haben.

Dies mag aber auch an dem Format liegen, welches von Impress zunächst umgewandelt werden muss. Die nachfolgenden Speicheraktionen gingen jeweils zügig von statten. Auch das einlesen einer als ppt-gespeicherten Datei war ohne Zeitverzögerung möglich.

Impress auf dem WeTab

Die Bearbeitung bestehender Textblöcke war relativ einfach und funktionierte auch ganz gut. Hierbei hat sich jedoch herausgestellt, dass die Tastatur manchmal im Wege ist. Wenn sie am unteren Bildschirmrand positioniert ist, werden Textbereiche häufiger überdeckt, so dass man einen Teil des Textes blind schreiben müsste.

Teilweise lässt sich dies durch geschicktes Scrollen der Seite verhindern. In meiner Präsentation waren die Textblöcke aber auch so definiert, dass sich die Textgröße ändert, wenn mehr Text eingegeben wird, als in den aktuellen Rahmen passt. Diese Einstellung scheint Impress nicht zu verstehen. Hier verschwindet der Text dann einfach in einem “unsichtbaren” Bereich.

Daher bin ich zeitweise dazu übergegangen, die Tastatur nach oben zu verschieben. Dann stört sie aber wieder bei anderen Aktionen. Dieses Problem tritt aber in erster Linie bei dem Programm Impress auf und dürfte zum Beispiel nicht bei der Textverarbeitung oder der Tabellenkalkulation von OpenOffice vorkommen. Wahrscheinlich kommt es sehr darauf an, wie die Seite aufgebaut ist, wo die Textblöcke liegen und wie die Textblöcke formatiert sind.

Ein größeres Problem ist aber die Erstellung von grafischen Elementen. Hierbei wählt man in der Regel zunächst das Werkzeug aus und “zeichnet” dann das gewünschte Element auf die Folie. Dieses erstmalige Erstellen eines grafischen Objekts ist auch noch sehr unkritisch.

Problematisch wird es, wenn man die Größe des Objekts ändern muss. Hierzu muss man das Objekt auswählen und dann eines der kleinen Rechtecke auf dem Rahmen des Objekts “anklicken”,  um es dann in die richtige Größe zu ziehen.

Genau einen dieser Punkte zu treffen ist nun die Schwierigkeit und hat mich einige Male zur Verzweiflung gebracht. Meist trifft man die Stelle nicht genau und hat wieder eine andere Funktion ausgelöst oder den Markierungsrahmen wieder deaktiviert.

Die Erstellung größerer Charts, mit vielen grafischen Objekten, ist meiner Erfahrung nach, nur durch eine Bedienung mittels Touch-Gesten, nicht möglich. Geht es um die Erstellung von Präsentationen, die in erster Linie aus Texten bestehen oder bei denen einzelne Grafikobjekte eingefügt werden müssen, kann man dies auch mit dem WeTab ohne Maus und Tastatur hin bekommen.

Optimal ist die Bedienung von Impress ohne eine entsprechende Touch-Optimierung also nicht. Die Überarbeitung von bestehenden Präsentationen mag noch ganz gut funktionieren. Für größere Änderungen oder Ergänzungen sollte man aber auf jeden Fall eine Maus einsetzen.

Hat euch der Artikel gefallen? Dann sagt es doch weiter:
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • email
  • FriendFeed
  • Google Buzz
  • MisterWong.DE
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yigg
Dieser Beitrag wurde unter Apps abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf OpenOffice Impress auf dem WeTab – Erster Erfahrungsbericht

  1. derderimmermuedeist sagt:

    Hallo Jürgen,
    hast Du alternativ das erstellen/bearbeiten mit externer Tastatur/Maus am WeTab getestet?
    Wie gestaltete sich die Präsentation selber:
    Also WeTab per HDMI an Beamer/Flat-TV?
    Probleme beim Anschließen?
    Bildqualität?
    (Habe Sonntag mit meinem Wetab per HDMI an LCD-TV in 1080p Urlaubsfotos gezeigt. Leider rechnet WeTab die Auflösung, nur der Fotos, wohl auf 1366×768 runter! Haben die anderen nicht gemerkt, aber trotzdem nicht schön.)

    Grüße

    • Jürgen sagt:

      Test mit Tastatur/Maus habe ich nicht ausprobiert. Mir fehlt aktuell noch das entsprechende Equipment. Sollte damit aber überhaupt kein Problem sein. HDMI am TV habe ich ebenfalls noch nicht getestet. Da fehlt mir noch das Mini HDMI Kabel.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>